Villa am Hang

Das Hanggrundstück mit spektakulärer Fernsicht liegt ist geprägt durch seine starke Topografie. Vom tiefsten Punkt, der das Grundstück erschließt, bis zum höchsten Punkt in Garten weißt das Gelände ein Gefälle von 22 Metern auf.

Das Grundmotiv des Entwurfs ist daher die Terrassierung der Landschaft, die auch die umgebenden Weinhänge prägt. Dementsprechend versteht sich das Gebäude als  nicht als klassisches Haus, sondern als Landschaftselement. Die formale Gestalt wird dominiert durch weiche Formen, die dennoch eine klare Gebäudekontur erzeugen. Das Terrassenmotiv der Weinterassen wird durch die horizontale Gliederung auch im Wohnraum erlebbar.

Die Grundrisse sind sehr offen und die Zimmerausrichtung ist konsequent auf die Topografie ausgerichtet. Das erlaubt eine Öffnung der Wohnräume nach Westen und zur großartigen Aussicht.