Das urbane Dorf

Wir setzten uns am Fachgebiet Stadtquartiersplanung des KITs im Wintersemester 2019/2020 mit dem Thema des „urbanen Dorfes“ auseinander. Unser Zusammenleben erfährt durch die Digitalisierung, die Individualisierung und durch soziale und ökologische Veränderungen einen disruptiven Wandel. Traditionelle Bindungen verändern sich und neue Formen von Gemeinschaften entstehen. Uns interessiert, wie das Konzept der Gemeinschaft – des urbanen Dorfes – in die Zukunft entwickelt werden kann. Wie werden wir zusammen leben? Was für Wohn- und Arbeitsformen werden wir bevorzugen? Was für eine Architektur und was für eine Stadt werden diesen neuen Gemeinschaften gerecht?

Es wird die große Aufgabe der Studierenden als zukünftige ArchitektInnen sein, auf diese Fragen Antwort zu geben. Wir wollen gemeinsam das urbane Dorf der Zukunft entwerfen. In diesem Mikroquartier wollen wir den Lebensraum für eine Gemeinschaft von 100 repräsentativen Bewohnern mit unterschiedlichsten Biografien, Interessen und Bedürfnissen in Rastatt erschaffen.

Das Experiment findet dabei nicht unter Laborbedingungen, sondern im Rahmen einer sehr realen Bauaufgabe und ihren Akteuren in Rastatt statt.Die große Herausforderung wird sein, diese völlig unterschiedlichen Lebensstile und Wohntypologien in einem schlüssigen architektonischen Konzept zusammen zu bringen. Wie gelingt es, jedem Bewohner seinen individuellen Lebensstil zu ermöglichen, aber gleichzeitig eine gemeinschaftliche architektonische Identität zu erzeugen? Um hierzu neue Lösungsansätze zu finden, möchten wir die Studierenden einladen, einerseits konzeptionelle Experimente zu wagen und dabei doch ein sehr konkretes zu Ergebnis zu erzielen.